Folgen Sie uns





Halbinsel Gnitz

Die Halbinsel Gnitz im nördlichen Achterwasser ist ein typisches Höwtland von einmaligem landschaftlichen Reiz. So sind unter anderem die Höhenzüge mit Magerrasenflächen, die offenen Dünen und Strandflächen, das Steilufer mit wertvollem Gehölzbestand, die Salzwiese am Möwenort, die Feuchtbiotope am Rintnitz und Gneisesee, der Wacholder-Kiefernwald auf dem Weißen Berg Lebensräume einer großen Anzahl gefährdeter und vom Aussterben bedrohter Tier- und Pflanzenarten. Das Naturschutzgebiet dient dem Schutz und der Erhaltung der Standortvielfalt dieses Gebietes sowie der Sicherung der Lebensstätten zahlreicher Tierarten und Pflanzenarten, die auf eine extensive Beweidung angewiesen sind.

Der Gnitz ragt als Halbinsel weit in das Achterwasser und ist eine der schönsten Ecken Usedoms. Die Pforte zum Gnitz bildet der Ziesberg, ein eiszeitlicher Inselkern und östlich davon die Störlake als Ausbuchtung des Achterwassers. An ihrer Südspitze zeigt sie einen für den Bodden typischen Küstenabschnitt. Steilufer, Kliff und Höwtland sind hier genauso zu finden wie ein durch die Strömung geschaffener Sandhaken, der Möwenort. Die Vegetation der Halbinsel zeigt sich zweigeteilt. Der zum Teil seit Jahrhunderten von Menschen genutzte Teil zeigt den typischen Bewuchs von Weideflächen. Halbtrockenrasen und Salzgrasland sind hier zu finden. Im Gegensatz dazu steht der Bewuchs der Buschwälder und Feuchtwiesen. Hier finden sich Sumpfdotterblume, Bachnelkenwurz und Sumpfschachtelhalm. Auch das schmalblättrige Wollgras und der Stranddreizack sowie die Sumpfschwertlilie gedeihen hier.

Viele Buchten und ausgesprochener Fischreichtum sind der Grund für das häufige Auftreten des Fischotters. Auch Ringelnatter, Moor- und Grasfrosch sind hier heimisch. An der Steilküste am Weißen Berg befindet sich die größte Uferschwalbenkolonie auf der Insel Usedom.

Aktuelle Reiseinformation


Liebe Gäste,

sicher haben Sie auch die Nachrichten verfolgt und damit auch von den neuesten Corona-Einschränkungen erfahren. Für uns im Casa Familia bedeutet dies, dass wir bis in den März 2021 hinein keine touristischen Übernachtungen beherbergen dürfen. D.h. in den nächsten Tagen werden wir mit allen Gästen Kontakt aufnehmen, die in diesem Zeitraum eine Reservierung bei uns haben, um diese Reservierungen zu stornieren oder umzubuchen.
Wir bedauern dies sehr, verstehen aber auch, dass diese behördlichen Maßnahmen zum Schutz Ihrer und unserer Gesundheit notwendig sind. Im Laufe des Monats wird es sicher zu neuen Entscheidungen der Behörden kommen. Wir werden Sie dann auf dem Laufenden halten.
Trotz allem freuen wir uns schon auf ein Wiedersehen hier auf Usedom. Bis dahin wünschen wir Ihnen und Ihrer Familie alles erdenklich Gute, vor allem Gesundheit.

Mit Herzlichen Grüßen
Ihr

Andreas Queisner
& Team

Stand: 10.02.2021

Badespass!

Preise inkl. tägl.
Nutzung des
benachbarten
Meer-
wasserbades

Preisrechner und
Buchen
Buchungsanfrage

Urlaubszuschüsse in
Mecklenburg-Vorp.
Kleine Viecherei

Abo Flaschenpost Flaschenpost









Logo - Familienfreundlich zertifizierter Beherbergungsbetrieb